.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Old Night - Pale Cold Irrelevance

Old Night  Pale cold irrelevancexxlLabel: Rain Without End Records

Spielzeit: 58:23 min.

Genre: Doom/Postrock

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Kennt noch jemand Ashes You Leave? Die total unterbewerte und zu Unrecht (!!!) des Öfteren mit verdammt schlechten Kritiken bedachte Doom-Band aus Kroatien hat leider seit 2012 nichts mehr von sich hören lassen. Jetzt hat sich deren Bassist und Sänger Luka Petrović aufgemacht, mit einer neuen Formationen wieder Melancholie und Schwermut unters Volk zu bringen. Man nennt sich Old Night und kommt heuer mit dem Debüt "Pale cold irrelevance" daher. Es wird auch wieder angenehm doomig, allerdings unterscheidet man sich doch erfreulich stark von den oben erwähnten Doomern. So verbindet man ausgesprochen gekonnt zwei Stile, die sich eigentlich gar nicht so fremd sind, nämlich schönen klassischen Doom mit dem Postrock. Beides schwermütig, stark auf traurige Klänge setzend, na das sollte doch funktionieren. Tut es auch! Fast ein komplette Stunde lang verwöhnen uns die Kroaten mit wunderbaren Melodien, langen und schwelgerischen instrumentalen Passagen und einer packenden Atmosphäre. Mir gefällt die erste Platte der Kollegen wirklich sehr gut, man sollte sich allerdings Zeit nehmen (und auch den richtigen Zeitpunkt erwählen - ich empfehle den späten Abend!!), um die Musik auch perfekt auf sich wirken zu lassen. Die Songs sind (wie es sich gehört!) allesamt schön lang (selbst der kürzeste ist erst nach sieben Minuten zu Ende...) und werden von der angenehmen Stimme von Herrn Petrović wunderbar abgerundet, der mit seinem klaren Gesang ordentlich punkten kann. Ich könnte mir allerdings sehr gut vorstellen, dass hier mit ein wenig mehr Pathos und Verzweiflung in der Stimme das ohnehin schon gute Ergebnis noch geiler hätte gestalten werden können. (Kleiner Tipp fürs nächste Album!) Aber auch so ist das Werk ein wunderbares Debüt geworden, das sowohl Doom-Jünger, als auch Freunde des traurigen Postrocks erfreuen dürfte!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. The Last Child of Doom 09:41
2. Mother of All Sorrows 10:28
3. Thieves of Innocence 10:28
4. Architects of Doom 07:07
5. Something Is Broken 09:52
6. Contemptus Mundi 10:47

XXL-Tipp

XXL Tipp 0617 Stallionxxl

Das hörst Du Dir an:

Arroganz - Primitiv

arroganz 2017xxl

Discreation – End of Days

discreation 2017

Khazad-Dum: Garmadh

Khazad Dum

Satanize - Death Mass Execution (7")

Satanize Death Mass Executionxxl

Bonehunter - Sexual Panic Human Machine

BONEHUNTER Sexual Panic Human Machine

Pagan Altar - The Room Of Shadows

pagan altar 2017xxl

Cripper - Follow Me: Kill

Cripper FollowMeKill

Necrovorous - Plains of Decay

necrovorous coverxxl

The Haunted – Strength in Numbers

the haunted 2017xxl

Byzantine - The Cicada Tree

Byzantine  The cicada treexxl

Implore - Subjugate

implore 2017xxl

Blooming Carrions - Sparkling Rotten Dreams

Blooming carrions coverart

Oculus – The Apostate of Light

Oculus front for web

Barbaric Horde - Tainted Impurity

barbaric horde

Old Night - Pale Cold Irrelevance

Old Night  Pale cold irrelevancexxl

Mausoleum Gate - Into A Dark Divinity

mausoleumgate cover2017xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

endseeker bambixxl

Blood inanta tourxxl

Rotting Christ admat live 2017xxl

satyricon tour 2017xxl

anathema tour 2017xxl

der weg einer tourxxl

vallenfyre tourxxl

krypts tourxxl

discreation tour 2017xxl

the ruins of betourxxl

paradise lost tour 2017xxl

Solstafir admat EU 2017xxl

Hoh2018xxl

Zum Seitenanfang